VSG Ried-Volleys

  • Allgemein

    Hier ein kleiner Reisebericht unseres Trainers Armin, der sich momentan einen Traum erf├╝llt und ein halbes Jahr ‚Sabbatical‘ in S├╝damerika macht: „Nach sechs Wochen werde ich Kolumbien in Richtung Ecuador verlassen. Hinter mir liegen 1.500 km und gef├╝hlt eben so viele H├Âhenkilometer durch die Anden. Die Reise f├╝hrte von Bogot├í ├╝ber Manizales, Pereira, Ibagu├ę, Neiva, Popayan, Pasto nach Ipiales. Getroffen habe ich viele nette und vor allem sportbegeisterte Menschen. Fu├čball ist wie ├╝berall der Sport Nr. 1. Aber dann kommt der Radrennsport. Gibt es doch hier mehr als genug lange und hohe Aufstiege.So z.B. den nach eigenen Angaben l├Ąngsten Aufstieg der Welt zum Alto de Letras (80km, 3.800 H├Âhennmeter). Die besten brauchen daf├╝r 6 Std. Ich habe geringf├╝gig mehr gebraucht :-).  Und ├╝berall trifft man Radrennfahrer, die auch mich auf meinen Reiserad anfeuern, wenn ich den Berg hoch krieche. Dass Sport hier eine gro├če Rolle spielt sieht man auch daran, dass es in jedem Dorf, und sei es noch so klein, eine (meist) ├╝berdachte Sportanlage gibt. Diese bietet ein kleines Fu├čball- und Basketballfeld,sowie eine kleine Trib├╝ne. Basketball ist Mannschaftssport Nr. 2 und wenn es mal kein Feld im Dorf gibt, so behilft man sich mit dem was man hat. Aus einigen Stangen wird ein Tor genagelt, Furchen dienen als Linien und mitten in den Bergenfand ich ein Volleyballfeld bestehend aus Baum, selbstgekn├╝pftem Netz und Bambus als Linien. Durch Zufall habe ich ein Volleyballspiel gesehen. Gespielt wurde mitten auf dem Dorfplatz vor der Kirche auf Beton. Dieses Spiel war dann auch ein Event und hatte sehr viele ZuschauerInnen. Wenn also die Rheinhalle zusammen f├Ąllt, spielen wir auf dem Marktplatz die Saison zu Ende.“

    weiterlesen
  • Damen 1

    VSG Ried-Volleys gegen DSW Darmstadt 3 ÔÇô 3:0 (25:16, 25:16, 25:6) Hinten v. l.: J. J├Ąger, T. Bilonic, S. Michel, N. Pehr, M. Sljivic.Vorne v. l.: G. Lovric, D. Barufe, C. Mickert, A. Hammann. Das erste Heimspiel der Saison, am Sonntag den 11. Dezember 2022, war f├╝r die VSG Ried-Volleys etwas Besonderes. Hatte Armin Wenz sich doch einen Traum erf├╝llt und aufs Rad durch S├╝damerika geschwungen. Interimstrainer Arno K├Ânig ├╝bernahm die Mannschaft Anfang November und arbeitete auf den Heimspieltag hin.  P├╝nktlich um 11 Uhr wurde angepfiffen und die Ried-Volleys verwandelten die erste Annahme direkt ├╝ber Tea Bilonic. Die guten Angaben von Sophia Michel und Annika Hammann brachten die Damen mit 12:6 in F├╝hrung. Mit guten Angriffen ├╝ber Jennifer J├Ąger und Gabriele Lovric wurde der Vorsprung beibehalten. Weitere Angabenserien von Doreen Barufe und Tea Bilonic beendeten den ersten Satz zum 25:16.  In Satz 2 startete K├Ânig mit der selben Aufstellung, k├╝ndigte aber an, viel zu wechseln, wenn es gut laufen w├╝rde. Nachdem Barufe mit 8 Angaben einen geh├Ârigen Abstand zu den Darmst├Ądterinnen herausspielte konnte also munter gewechselt werden. Neu im Zuspiel wurde Carina Mickert eingesetzt, die sich super ins System integrierte und weitere Wechsel m├Âglich machte. Beim 12:6 bekam Sophia Michel eine Pause, die in diesem Satz mit ihren Lobs die Darmst├Ądter Abwehr gerne austrickste. Nicole Pehr kam frisch ins Spiel und ├╝berzeugte mit ihren super Blockaktionen und Angriffsschl├Ągen im Mittelangriff. Milica Sljivic l├Âste Jennifer J├Ąger beim 14:8 auf der Diagonalposition ab und konnte sich ebenfalls schnell ins Spiel einfinden. Beim 17:11 nahm Arno K├Ânig eine taktische Auszeit um f├╝r mehr Ruhe zu sorgen. Starke Abwehraktionen von Annika Hammann und Gabriele Lovric kr├Ânten diesen Satz zum 25:16. Im dritten Satz wehrte die VSG erneut die erste Angabe ab und verwandelte den Angriff ├╝ber Nicole Pehr. Milica Sjlivic ├╝berzeugte mit ihren druckvollen Angaben. Dennoch ging der Satz mit einer 9-Punkte-Angabenserie auf das Konto von Zuspielerin Carina Mickert. Die Darmst├Ądter Annahme war v├Âllig von der Rolle und kam nicht mehr ins Spiel. Eine erneute Angabenserie zum 25:6 (!) von Gabriele Lovric sorgte f├╝r drei Punkte auf der Tabelle und den ersten Heimsieg der Saison.  VSG Ried-Volleys gegen TGS Hausen 3:1 (25:22, 21:25, 25:19, 25:16) Im zweiten Spiel an diesem Tag war die Anspannung in der gesamten Halle sp├╝rbar. Standen die Ried-Volleys doch unter Druck weitere wichtige drei Punkte zu holen, um im Aufstiegskampf noch mitmischen zu k├Ânnen. K├Ânig hatte in den vergangenen Wochen extrem an der sauberen Technik, der Variation im Angriff und der intelligenten Feldabwehr gearbeitet. Dies galt es nun dem Praxistest zu unterziehen und den Schwung aus Spiel eins mitzunehmen. Hinten v. l.: T. Bilonic,J. J├Ąger,C. Mickert, M. Sljivic, N. Pehr.Vorne v. l.: G. Lovric, S. Michel, A. Hammann, D. Barufe. Der erste Satz begann mit der eigenen Annahme die wie schon gegen Darmstadt direkt in einen Punkt ├╝ber Sophia Michel verwandelt wurde. In der ersten Satzh├Ąlfte hinkte die VSG immer eins, zwei Punkte hinterher, verlor aber nie den Mut. Mit Anfeuer-Rufen und eisernem Willen blieb das Spiel auf Augenh├Âhe und es gelang ├╝ber die starken Angaben von Annika Hammann und Gabriele Lovric das Qu├Ąntchen mehr zu geben und den Satz mit 25:22 zu gewinnen. ÔÇ×Schon ein Satz mehr als im HinspielÔÇť. Das befl├╝gelte die Damen und so war es in Satz 2 genauso eng und die Spielz├╝ge wurden zunehmend l├Ąnger. Schlaue Abwehraktionen, ein gutes Zuspiel und tolle Angriffsschl├Ąge unterhielten die Zuschauer ├╝ber weite Strecken im zweiten Satz. Jenny J├Ąger nutzte ein ums andere Mal ein gro├čes Loch in der Hausener Abwehr aus. Dennoch erk├Ąmpften die Gegnerinnen stark Ball um Ball und zwangen Trainer K├Ânig beim 20:23 zur zweiten Auszeit. Spielf├╝hrerin Becker machte den Satz auf Seiten der TGS mit zwei spitzen Angaben zu und sorgte f├╝r den ersten Satzverlust (21:25) an diesem Sonntag. In Satz 3 gewannen die Ried-Volleys erneut den Side-Out und verwandelten den ersten Angriff ├╝ber Nicole Pehr, die neu ins Spiel kam. Mit gutem Selbstbewusstsein f├╝gte sich Pehr in der Mittelblocker-Position ein und machte es dem Hausener Angriff sehr schwer, an ihr vorbei zu kommen. Eine sensationelle 9-Punkte Angabenserie von Au├čenangreiferin Tea Bilonic traf die Hausener-Annahme komplett unvorbereitet. Bilonic spielte Asse und die TGS nahm beim 9:2 die erste Auszeit. Getreu dem Motto ÔÇÜAuszeit n├╝tzt nichtsÔÇÖ lieferte Bilonic noch weitere vier Angaben. Doch war der Satz noch lange nicht gewonnen. Wussten die Hausener doch, wie man Zuspielerin Barufe in der Feldabwehr mit kurzen Lobs auf Trab hielt. Nach erfolgreicher Abwehr erfolgte aber das Zuspiel ├╝ber die Mittelangreiferinnen Pehr und Lovric und wurden Punkt um Punkt ├╝ber J├Ąger und Hammann verwandelt. K├Ânig ermahnte vom Seitenrand immer, wenn kurze Unkonzentriertheit zu Eigenfehlern f├╝hrte. Hausen k├Ąmpfte sich nochmal gut ran und zwang zur Auszeit beim 23:19. Nach der Auszeit wurde der Side-Out erneut gewonnen und ├╝ber Hammann verwandelt. Jennifer J├Ąger beendete den dritten Satz mit zwei starken Angaben zum 25:19. Das war der erste Punkt auf dem Tabellenkonto. Doch K├Ânig wollte mehr: ÔÇÜWir gehen hier heute mit drei Punkten heim!ÔÇÖ forderte der neue Trainer.  Gesagt ÔÇô getan. In diesem Satz stach Annika Hammann mit ihren ausgefuchsten Angriffen heraus. Die schlaue Ballverteilung von Doreen Barufe hielt den Hausener Block zunehmend auf Trab oder trickste diesen auch schon mal ganz aus. Vergab man in Satz 2 noch die ein oder andere Angabe hatten die Ried-Volleys diese Fehler im letzten Satz abgestellt. Jede Spielerin hatte mindestens eine 3-Punkte-Serie und das machte den Unterschied. Denn sowohl in Feldabwehr, als auch Angriffsvariation waren die Hausener auf Augenh├Âhe mit der VSG. Ein ansehnliches Volleyballspiel was letzten Endes durch den eisernen Siegeswillen der Damen aus dem Ried mit 25:16 gewonnen wurde.  K├Ânigs Einstand war also mehr als gelungen und der Aufstiegskampf in die Bezirksoberliga bleibt doch noch spannend. VSG Ried-Volleys: Doreen Barufe, Tea Bilonic, Annika Hammann, Jennifer J├Ąger, Gabriele Lovric, Sophia Michel, Carina Mickert, Nicole Pehr und Milica Sljivic. Trainer: Arno K├Ânig.

    weiterlesen
  • Damen 1

    Ja, nun ja. So war das nun wirklich nicht geplant, als wir am vergangenen Samstag den 12. November 2022 ins benachbarte Dornheim reisten. Verlor Dornheim doch im ersten Spiel an diesem Tag einen Satz gegen die bereits besiegten VC Erbach. Vielleicht haben wir es auf die leichte Schulter genommen. Leider kamen wir zu Beginn des ersten Satzes nicht ins Spiel und schafften es auch nicht mit starken Angaben zu punkten. Irgendwie war alles ein wenig zu ungenau. Die Annahme, das Zuspiel, der Angriff – Harmonie sah anders aus. Mit 18:25 hatten wir also das Nachsehen. Im zweiten Satz hat sich Armin dann gedacht, stelle ich doch mal ein wenig um. Begann es doch vielversprechend, riss das Zusammenspiel Mitte des Satzes wieder ab und zwang uns zum Wechsel. Ein wenig kamen wir noch ran und ├Ąrgerten Dornheim, aber noch zu wenig. Der Satz endete mit 16:25. Satz 3 begann dann wie geschnitten Brot. Hier klappte die Annahme, Abwehr und das Zuspiel musste sich nicht mehr quer ├╝ber das Spielfeld k├Ąmpfen. Das gesamte Zusammenspiel funktionierte wesentlich besser, wenn auch noch nicht perfekt. Dennoch reichte es zum 25:20 Satzgewinn und machte Hoffnung auf den Tie-Break. Diesem rannten wir aber im wahrsten Sinne dann doch hinterher. Waren wir mal punktgleich, riss dann eine Serie ab, ein Angriff misslang oder die Annahme wurde verhudelt. Tja, leider vergaben wir hier den erhofften Satzsieg und hatten mit 18:25 das Nachsehen. Dennoch hat uns das Spiel viel Freude bereitet und wir blicken hoffnungsvoll in das R├╝ckspiel und arbeiten bis dahin weiter an uns. ­čÖé Von oben links: Milica Sljivic, Nicole Pehr, Tea Bilonic, Annika Hammann, Jennifer J├ĄgerVon unten links: Ulya Kravchenko, Gabriele Lovric, Doreen Barufe, Carina Mickert, Armin Wenz

    weiterlesen
  • Damen 1

    DSW Darmstadt 3 ÔÇô VSG Ried-Volleys ÔÇô 1:3 (14:25, 12:25, 26:24, 22:25) Im zweiten Saisonspiel ging es f├╝r die erste Damenmannschaft der VSG Ried-Volleys in den Darmst├Ądter B├╝rgerpark. Das Spiel startete um 13:10 Uhr und Trainer Wenz verlangte einen souver├Ąnen und dominanten Auftritt seiner Damen.  Zu Beginn musste sich die VSG noch sortieren. Gelangen die ersten Angriffsaktionen nicht immer so wie gewollt, waren es doch die guten Angaben von Sophia Michel und Doreen Barufe, die die DSW zur ersten Auszeit zwangen. Gute Abwehraktionen von Gabriele Lovric und Tea Bilonic sorgten f├╝r einen guten Spielaufbau. Beim 21:13 forderte die DSW die zweite Auszeit, doch die VSG lie├č sich nicht aus dem Konzept bringen und gewann in Satz 1 mit 25:14. Satz 2 begann ausgeglichen, versuchte die VSG jedoch ruhiger zu spielen, als im ersten Satz. Die ein oder andere missgl├╝ckte Ballverteilung wurde durch die Angreiferinnen und Blocksicherung gerettet. Jennifer J├Ąger wurde in diesem Satz als Diagonale eingesetzt und verwandelte ungenaue Annahmen auf der Netzkannte des Gegners direkt und weitete somit die F├╝hrung aus. Doreen Barufe dominierte diesen Satz mit einer 12-Punkte-Angabenserie und wurde auch durch zwei Auszeiten beim 13:8 und 19:8 nicht aus der Ruhe gebracht. Annika Hammann brachte Darmstadt mit weiteren vier Aufschl├Ągen unter Druck und der Satz ging mit 25:12 an die Ried-Volleys. Armin Wenz stellte erneut im dritten Satz um und startete mit Carina Mickert im Zuspiel. Diese setzte Milica Sljivic gezielt ├╝ber den R├╝ckraumangriff ein und Sljivic spielte auch vorne am Netz die Abwehr der DSW gewitzt aus. Waren die sehr guten Angaben in Satz zwei der Schl├╝ssel zum Erfolg, schoss die Eigenfehlerquote in diesem Satz in die H├Âhe. Angabe um Angabe wurde verschlagen. Zu viele Ungenauigkeiten in der Annahme erforderten eine hohe Laufquote von Carina Mickert und dezimierten somit die eigenen Angriffchancen. Darmstadt kam mehr und mehr ins Spiel und die VSG verlor zunehmend an Selbstvertrauen. Die DSW zog beim Spielstand von 16:16 mit einer Serie an den Ried-Volleys vorbei. Die spannende Schlussphase brachte nochmals Konzentration und die VSG wehrte noch den ersten Satzball beim 24:23 ab, verlor dann aber doch die Nerven und gab den Satz schlussendlich mit 26:24 an Darmstadt. Ziemlich geknickt ging es in den letzten Satz. Hatte man doch erwartet, ohne Satzverlust an diesem Spieltag in Darmstadt zu sein. Die Nervosit├Ąt aus Satz drei blieb bestehen und Darmstadt gewann weiterhin an Selbstvertrauen. Gro├če Aufschlagserien blieben aus und verlangten mehr Abwehrarbeit von Tea Bilonic, Sophia Michel und Milica Sljivic. Die DSW hingegen gewann mehr und mehr Sicherheit an der Angabe und nutzte Unstimmigkeiten bei den Ried-Volleys aus. Beim 15:18 kam Au├čenangreiferin Annika Hammann zur├╝ck ins Spiel und Trainer Wenz sorgte somit f├╝r den ÔÇÜTurning-PointÔÇÖ. Gute Blockaktionen von Sophia Michel und das langsam wieder wachsende Selbstvertrauen in der Ballverteilung brachte die VSG zum 20:20 ran. Annika Hammann baute die F├╝hrung mit drei Angaben zum 23:20 aus und verhalf somit zum 25:22 Matchsieg.  Das n├Ąchste Spiel findet am Samstag, den 12.11.2022 in der Dreifelderhalle in Dornheim statt. VSG Ried-Volleys: Doreen Barufe, Tea Bilonic, Annika Hammann, Jennifer J├Ąger, Gabriele Lovric, Ulya Kravchenko, Sophia Michel, Carina Mickert und Milica Sljivic. Trainer: Armin Wenz.

    weiterlesen
  • Damen 2

    VSG Ried-Volleys 2 ÔÇô VC Breuberg 2 ÔÇô 3:0 (25:11, 25:5, 25:4) Im ersten Heimspiel der Saison forderte Trainer Barufe konsequentes Umsetzen der ÔÇÜDankeballÔÇÖ-Situationen und sichere Angaben. Es galt die ersten Punkte f├╝r die Tabelle zu holen. Hierf├╝r sollte der Keyfaktor sein, die eigenen Fehler abzustellen.  Im ersten Satz funktionierte dies so gut, dass die Mannschaft schnell ins Spiel kam und durch konzentriertes und konsequentes Volleyball zunehmend an Selbstvertrauen gewann. Die Libera Maya Kollmannsperger verteidigte das Hinterfeld und sorgte f├╝r einen guten Spielaufbau in der Annahme und Abwehr. Der Satz ging nach knapp 20 Minuten mit 25:11 an die VSG. Im zweiten Satz lie├čen die Ried-Volleys nahezu nichts mehr zu und setzten mit weiterhin hoher Konzentration an der Angabe ein Zeichen. Die VSG 2 ging schnell mit 8:2 Punkten in F├╝hrung und baute dies sukzessive aus. Selbst wenn Breuberg eine Annahme gelang, verteilte Tanja Metzger die B├Ąlle clever und der Angriff ├╝ber Anna Lindner und Juliane Auer erzielte Punkt um Punkt. Die Ried-Volleys dominierten diesen Satz mit 25:5. Befl├╝gelt ging es in den dritten Satz. Auch hier waren die sehr guten Angaben der Erfolg zum Sieg. Mit einer 7-Punkte Serie von Simone Leikauf startete die VSG erneut einwandfrei in den Satz. Isabelle Czerny half auf der Diagonalposition aus und ├╝bernahm die Rolle der Mannschaftsf├╝hrerin. Das Debut gl├╝ckte und sie ├╝berzeugte mit guten Block- und Abwehraktionen. Mit einer 9-Punkte Serie am Aufschlag sorgte Jasmin Sch├Ąfer f├╝r die 20:4 F├╝hrung, die durch die Einwechslung von Lena Illig unterbrochen wurde. Illig machte dort weiter wo Sch├Ąfer aufh├Âren durfte und beendete das Spiel mit einer 5-Punkte Angabenserie zum 25:4 Sieg. Die ersten drei Punkte der noch jungen Saison gingen also auf das Konto der Ried-Volleys. VSG Ried-Volleys 2 ÔÇô Orplid Darmstadt 2 ÔÇô 3:0 (25:23, 25:12, 25:23) Mit viel Selbstvertrauen ging es ins zweite Spiel an diesem Samstag. Es war klar, dass das Spiel anders laufen w├╝rde, als gegen Breuberg. Weitere Punkte sollten trotzdem f├╝r einen besseren Tabellenplatz geholt werden. Geplant wurde weiterhin dominant Volleyball zu spielen und aktiv das Spiel zu gestalten. Die hohe Konzentration aus dem ersten Spiel wurde mitgenommen und auch wenn das Spiel ├╝ber weite Teile sehr ausgeglichen war, hatte die VSG doch stets die Nase ein Qu├Ąntchen vorn. Trotz guter Abwehraktionen des Gegners verloren die Ried-Volleys nicht das Selbstvertrauen. Simone Leikauf verteidigte das Hinterfeld sehr gut in diesem Satz. Isabelle Czerny ├╝bernahm sehr aufmerksam die Kurzsicherung hinter dem sehr guten Block von Juliane Auer. Mit 25:23 ging dieser Satz auf das Konto der VSG. In Satz 2 klappte das Zusammenspiel von Annahme, Zuspiel und Angriff wieder souver├Ąner und brachte die Ried-Volleys schnell in F├╝hrung. Die druckvollen Angaben von Anna Lindner zwangen Orplid zur Auszeit. Doch auch dieses Mittel sollte Darmstadt nicht weiterhelfen. Tanja Metzger erlief Ball um Ball und sorgte f├╝r eine flexible Verteilung im Zuspiel ├╝ber Au├čen, Mitte und Diagonal. Die Angriffe von Jasmin Sch├Ąfer konnten nicht mehr abgewehrt werden. Mit 25:12 entschied die VSG diesen Satz f├╝r sich. Der letzte Satz des Tages begann ausgeglichener und der Schwung aus Satz 2 ebbte etwas ab. Die Konzentration lie├č leider nach und zeitgleich stieg die Nervosit├Ąt, da der zweite Sieg der Saison in greifbarer N├Ąhe war. Die notwendige Ruhe erbrachte Libera Maya Kollmannsperger durch ihre stabile Annahme und Abwehr. Joker Lena Illig wurde beim 18:14 eingewechselt und hat sich durch ihre Coolness und Gelassenheit perfekt ins Spiel eingefunden. Spannend wurde es trotzdem, sodass Trainer Barufe beim 18:16 und 22:22 jeweils eine Auszeit nahm. Beim 22:23 ├╝bernahm Simone Leikauf die Verantwortung und verwandelte drei Angaben in Folge und sorgte somit f├╝r den zweiten Sieg der Saison. Die VSG ordnet sich nun auf dem 5. Tabellenplatz ein und bewegt sich vorerst im sicheren Mittelfeld der Kreisliga S├╝d. VSG Ried-Volleys 2 ÔÇô Isabelle Czerny, Lena Illig, Maya Kollmannsperger, Jasmin Sch├Ąfer, Anna Lindner, Juliane Auer, Tanja Metzger und Simone Leikauf. Trainer: Sven Barufe.

    weiterlesen
  • Damen 3

    VSG Ried-Volleys 3 ÔÇô DSW Darmstadt 4 ÔÇô 0:3 (12:25, 13:25, 14:25) Die ersten beiden Spiele der Saison bestritten die VSG Ried-Volleys 3 gleich vor heimischem Publikum. In neuer Mannschaftskonstellation spielten einige Damen das erste Mal in der offiziellen Spielrunde. Entsprechend hoch war die Nervosit├Ąt.  Spiel 1 begann holprig und die Darmst├Ądterinnen begannen mit guten Angaben. Schnell lag die VSG 3 mit 13:5 hinten und das Trainerduo Bilonic/Hammann nahmen die erste Auszeit. Leider dominierte die DSW weiterhin mit sehr guten Angaben und zog zum 20:6 davon. Danach kamen die Ried-Volleys mehr und mehr ins Spiel, dennoch verlor man leider mit 12:25. Der zweite Satz begann ├Ąhnlich wie der erste Satz und die DSW ging erneut in F├╝hrung. Die Abwehrspielerinnen der Ried-Volleys passten in diesem Satz aber besser auf und brachten somit gute Spielz├╝ge zu Stande, bei denen aber leider Darmstadt gewann. Der Satz ging mit 13:25 erneut an Darmstadt. Im dritten Satz variierte das Trainerteam Bilonic/Hammann nochmals die Aufstellung und nahm Darmstadt direkt die erste Angabe ab. Ein besseres Zusammenspiel lie├č diesen Satz etwas ausgeglichener beginnen. Eine gute Aufschlagserie von Darmstadt brachte erneut Probleme bei den Ried-Volleys zum Vorschein und lie├č die DSW in F├╝hrung gehen. Diese F├╝hrung wurde leider nicht mehr abgegeben und der Satz endete mit 14:25. VSG Ried-Volleys 3 ÔÇô TUS Griesheim 3 ÔÇô 0:3 (8:25, 9:25, 20:25) Die Niederlage aus dem ersten Spiel noch in Gedanken begann das zweite Spiel an diesem Tag verkopft. Serien bei der Angabe brachten TUS Griesheim 3 schnell mit 16:3 in F├╝hrung. Diese Distanz konnte leider nicht aufgeholt werden und der Satz endete mit 8:25.  Eine fast exakte Kopie von Satz 1 entstand im zweiten Satz. Schnell lag man mit 5:13 zur├╝ck und in der ersten Auszeit forderten die Trainerinnen zu mehr Einsatzbereitschaft und Cleverness im Spiel. Leider dominierte die G├Ąste aus Griesheim auch in diesem Satz ├╝ber weite Teile und gewannen mit 9:25. Der letzte Satz an diesem Tag sollte der spannendste werden. Endlich machte es ÔÇÜKlickÔÇÖ und die Damen gaben Gas. Die gute Annahme und Einsatzbereitsschaft hielten die VSG ├╝ber weite Teile des Satzes im Spiel. Auch folgten einige Angabenserien und zeigten Schw├Ąchen bei den Griesheimerinnen auf. Doch die entscheidenden Punkte bei l├Ąngeren Spielz├╝gen machte Griesheim. Leider verlor die VSG mit 20:25 auch diesen Satz. Trotz zwei verlorener Spiele ist die VSG weiterhin motiviert und m├Âchte sich in der Tabelle im Mittelfeld bewegen. Es ist Luft nach oben und gerade der letzte Satz gegen Griesheim l├Ąsst das Team zuversichtlich in die n├Ąchsten Spiele blicken. VSG Ried-Volleys 3: A. Buschhaus, L. Diehl, K. Hedderich, F. S. Kauer, L. Kauer, G. Kohlmannsperger, J. K├╝hn, A. Schuch und S. Yaremthuk. Trainerinnen: T. Bilonic und A. Hammann.

    weiterlesen

Die n├Ąchsten Spiele

Februar 2023

Samstag 4. Februar

15:00 – 17:00
VC Ober-Roden 2 vs. VSG Ried-Volleys 2, 04.02.23, S-KL-F

Samstag 11. Februar

15:00 – 17:00
Orplid Darmstadt 2 vs. VSG Ried-Volleys 2, 11.02.23, S-KL-F

Sonntag 12. Februar

10:00 – 12:00
SF Seligenstadt vs. Ried-Volleys, 12.02.23, S-JL-2-w
11:00 – 13:00
VSG Ried-Volleys vs. VC Dornheim 2, 12.02.23, S-KL-W-M
12:00 – 14:00
VSG Ried-Volleys vs. TSV Auerbach 2, 12.02.23, S-KL-W-M

M├Ąrz 2023

Samstag 11. M├Ąrz

15:00 – 17:00
VC Dornheim vs. VSG Ried-Volleys, 11.03.23, S-BezL-F

Sonntag 12. M├Ąrz

10:00 – 12:00
CVJM Arheilgen 1 vs. Ried-Volleys, 12.03.23, S-JL-2-w
10:00 – 12:00
VSG Ried-Volleys 2 vs. SSG Langen 2, 12.03.23, S-KL-F
10:00 – 12:00
VSG Ried-Volleys 2 vs. TSV Dudenhofen, 12.03.23, S-KL-F
14:00 – 16:00
TV B├╝ttelborn vs. VSG Ried-Volleys 3, 12.03.23, S-KK-W-F

Kommentare sind geschlossen.